Neue Version 4.9 von openQRM veröffenlicht

autor
von Karola am 18. November 2011 – 15:18
kommentare

Die neue Version 4.9 von openQRM bringt viele neue Features mit sich. Das Team um den Projektmanager Matt Rechenburg hat fleißig gearbeitet, um das Data-Center-Management bzw. die Cloud-Computing-Plattform openQRM weiterzuentwickeln.

Mit der neuen Version wurde ein großer Meilenstein abgearbeitet. Die neueste Kernfunktion von openQRM ist die Unterstützung der Deployment-Methode „install-from-template“, insbesondere für lokal installierte Systeme.

In der bisherigen Entwicklung von openQRM wurden bereits die Methoden „Network-Deployment“ und „Local-Deployment“ umgesetzt. Mit Hilfe von „Network-Deployment“ können flexibel und dynamisch neue Systeme aus unterschiedlichen Speichertechnologien gestartet werden. Die „Local-Deployment“-Methode unterstützt hingegen bei der Integration von virtuellen Maschinen in bereits bestehende virtuelle Umgebungen. Aufgrund der Erweiterung um die dritte Methode „install-from-template“ stellt openQRM nun alle möglichen Mechanismen zur Provisionierung (automatisierte Bereitstellung) innerhalb einer einzigen Managementkonsole bereit.

Für die Umsetzung der neuen Funktion „install-from-template“ war die Erweiterung des „openQRM Appliance Model“ notwendig. Dieser Schritt bringt jedoch noch weitere Vorteile. Denn nun ist es möglich openQRM dynamisch mit anderen neuen Technologien für das lokale Deployment zu nutzen, wie z.B. Cobbler, FAI, Opsi usw..

Folgende Technologien sind bereits als Plugins für openQRM verfügbar:

  • Clonezilla: dient zur lokalen Provisionierung durch Disk-Imaging (Klonen des Festplatteninhalts), steht für Windows und Linux zur Verfügung
  • Cobbler: dient als Installation Server für Linux, schnelle Einrichtung von Netzwerkinstallationsumgebungen möglich
  • FAI: Fully Automatical Installation dient zur Installation, Anpassung und Verwaltung von Linux Systemen und Softwarekonfigurationen auf Rechnern und virtuellen Maschinen, kein interaktives System
  • LinuxCOE: HP Linux Common Operating Environmentdient der Provisionierung und dem Live-Cycle-Management von Linux Systemen
  • Opsi: Open PC Server Integration ist ein Open Source Client Management System für Windows Clients, basiert auf einem Linux Server

openQRM kann als eine Middleware genutzt werden, um vorhandene Umgebungen und Technologien wie die oben genannten für das Cloud Computing zu nutzen.

Ein weiterer großer Schritt ist, dass openQRM nun die sogenannten Cloud Zones unterstützt. Sie ermöglichen das parallele Verteilen und Verwalten von der Cloud Infrastruktur auf mehrere Rechenzentren. Das Prinzip ist vergleichbar mit den Availability Zones der Amazon Web Services.

In der neusten Version 4.9 wurde außerdem die Unterstützung für VMware vSphere/ESX neu implementiert. Mit dieser Neuerung ist openQRM nun in der Lage, mit Hilfe der VMware vSphere/ESX (API, ESXi) Hosts und Guests zu verwalten.

Neben den neuen Hauptfunktionen wurden viele kleinere Neuerungen durchgeführt. Die detaillierte Übersicht der Änderungen findet man unter Changelog von openQRM.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.