Virtualisierung und Konsolidierung – unerlässlich für die Cloud!

autor
von Karola am 26. Juli 2011 – 20:55
kommentare

Virtualisierung und Konsolidierung von Ressourcen bilden die Grundlage der meisten Cloud-Architekturen. In der IT-Branche bezeichnet Konsolidierung die Vereinheitlichung und Zusammenführung von Systemen, Applikationen, Datenbeständen oder Strategien. Dadurch soll die IT-Infrastruktur flexibler und einfacher werden. Konsolidierung beschreibt die Reduzierung von physischen Server-Systemen und die Ersetzung durch virtuelle Systeme. Konsolidierung ist durch einen hohen Grad an Automatisierung und Standardisierung gekennzeichnet, wie z.B. Provisionierung von Ressourcen, Anwendungs- / Security-Patches sowie Monitoring- und Back-up-Verfahren.

Das Konzept der Virtualisierung erlaubt ebenfalls eine abstrakte, logische Sicht auf physische  Ressourcen. Sie kann auf Server, Datenspeicher, Netzwerke als auch Software angewendet werden. Dabei werden physische Ressourcen in Pools zusammengefasst und gemeinsam verwaltet. Die Ressourcen werden dabei nicht nur von einer Anwendung beansprucht, sondern von mehreren gemeinsam genutzt. Der positive Effekt sind flexiblere Bereitstellung und bessere Kapazitätsauslastung.

Viele Unternehmen setzen Virtualisierungstechnologien zur Optimierung ihrer vielfältigen IT-Ressourcen ein. Virtualisierung beschleunigt die Provisionierung von Anwendungen, wodurch Unternehmen schneller auf vorhersehbare und unvorhersehbare Ereignisse reagieren können. So wird die Unternehmensflexibilität gesteigert. Bei intelligenter Verteilung von Anwendungen auf die verfügbaren Ressourcen lässt sich der Auslastungsgrad sogar auf 70-90 % steigern.

Virtualisierung wird häufig mit Hardware, Servern und Datenspeicher in Verbindung gebracht. Für das Cloud Computing umfasst sie darüber hinaus auch Anwendungen und Client-Dienste. Der Vormarsch von Cloud Computing ist eng mit den Virtualisierungstechnologien verknüpft. Sie ermöglichen im Cloud Computing die Entkopplung von Diensten wie Betriebssystemen und Anwendungen von Hardware. Die neue Flexibilität ermöglicht neue Betriebsmodelle.

Ohne Virtualisierung lässt sich ein physikalischer Server nur einmal für einen bestimmten Cloud-Service verwenden. Im Gegensatz dazu ist durch den Einsatz von Virtualisierung die Aufteilung in mehrere virtuelle Server möglich. Es können somit Cloud Services für mehrere Kunden bereitgestellt werden. Das erlaubt wiederum den Betrieb einer konsolidierten und kostengünstigen IT-Umgebung. Als Anbieter kann man schließlich preisgünstige Angebote für Cloud Services zu Verfügung stellen. Die optimierte Ausnutzung der Ressourcen als Hauptvorteil der Virtualisierung ist für das Cloud Computing besonders wichtig.

Konsolidierung und Virtualisierung ermöglichen die Bereitstellung flexibler Dienste in einer Cloud-Umgebung. Sie sind die Grundlage für die dynamische Aufteilung von Ressourcen. Der Mehrwert von Konsolidierung und Virtualisierung im Cloud Computing zeigt sich in folgenden Punkten:

  • höhere Auslastung der Ressourcen (Server, Storage oder Netzwerk),
  • schnellere Bereitstellung von neuen Systemen
  • niedrigere Kosten der Infrastruktur (Platz, Strom Klima),
  • höhere Mobilität und Verfügbarkeit von Diensten,
  • niedrigere Kosten des Betriebs.

Beide Konzepte dienen dazu, die IT-Infrastruktur eines Unternehmens zu optimieren und gleichzeitig die Kosten für die Bereitstellung von Services und den laufenden Betrieb zu reduzieren.

Zenkit - online Projektmanagement kostenlos


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.