Ein kleiner Exkurs: Web Services

autor
von Karola am 29. Juli 2011 – 16:48
kommentare

Im letzten Post sprach ich von SOA als Voraussetzung für effektives Cloud Computing. Die Teile der modularisierten SOA-Architektur kommunizieren anhand von Web Services. Deshalb möchte ich kurz erklären, was unter Web Services zu verstehen ist.

Es gibt viele Ansätze zur Definition des Begriffs. Web Services beschreibt im technischen Sinn die automatisierte Kommunikation zwischen Applikationen über Netzwerke, meistens das Internet. Web Services sind eine verteilte Middleware, die die Kommunikation zwischen „Maschine und Maschine“ auf Basis von Web-Protokollen ermöglicht. Einzelne Programme werden über das Internet zu einer Anwendung verknüpft. Die Bereitstellung eines Webservices meint sozusagen die Unterstützung zur Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Anwendungsprogrammen, die auf unterschiedlichen Netzwerkrechnern/Plattformen betrieben werden. Genauer gesagt, tauschen die Programme Daten aus und starten ggf. auf entfernten Rechnern Funktionen. Die Interaktion bzw. der Austausch geschieht über XML-basierte Nachrichten, die über Internetprotokolle ausgetauscht werden.

Für Web Services gelten gewisse Kommunikationsstandards für die Formatierung und Bearbeitung von Nachrichten. Man kann zwei Standards unterscheiden:

  • SOAP (Simple Object Access Protocol)
  • REST (REpresentational State Transfer)

SOAP ist ein Nachrichtenstandard, der ein XML-basiertes Nachrichtenformat definiert. REST dagegen beschreibt einen Standard, der auf HTTP aufbaut. Bei beiden Ansätzen werden Services anhand von Uniform Resource Identifiers (URI) identifiziert.

Zenkit - online Projektmanagement kostenlos


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.